Geschichte zum Haus

Das Barockhaus Haus zum gekrönten Löwen  wurde 1754 als Futterstation für die Handelspferde gebaut. Aus diesem Grunde heißt die Straße bis heute Futterstraße. Die Futterstraße war früher ein Teil der via Regia, der Handelsstraße von Odessa nach Santiago de Compostella. In diesem Haus wurden die Pferde versorgt und die Kutschen in Remisen abgestellt. Die Kutscher konnten auch hier übernachten.

Es liegt direkt an der Krämerbrücke und am Wenigemarkt im Herzen der Erfurter Altstadt. Von hier können Sie alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen.

Ab 1904 gehörte das Haus bis 1948 der Familie Pfifferling aus Erfurt, die hier Trabrennpferde züchteten und ausbildeten. Die Elite des Trabrennsportes bekam von hier bis zum Zweiten Weltkrieg ihre Trabrennpferde.

Anfang der siebziger Jahre sollte in diesem Haus ein Völkerkundemuseum eingerichtet werden. Den Auftrag hierzu erhielt die VEB Denkmalpflege. Nach Abschluss der Teilsanierung wurde jedoch beschlossen, dass das Haus Sitz der VEB Denkmalpflege werden sollte.

Nach der Wende wurde es zunächst Sitz der Thüringischen Sanierungs- und Denkmalpflege GmbH. Durch diverse Insolvenzen kam das Haus in den Besitz der IKB Deutsche Industriebank in Düsseldorf.

Im Jahre 2000 erwarben die Eheleute Helfrich dieses Objekt und führten eine umfangreiche Sanierung des gesamten Objektes durch, vom nahezu 1000 Jahre alten Gewölbekeller bis in die Details jedes Raumes. Hinzu kamen aufwendige Ergänzungen der vorhandenen schmiedeeisernen Gitter und Türen.

Seit zwei Jahren haben wir im Objekt insgesamt vier Ferienwohnungen/Appartements zur zeitweiligen Vermietung eingerichtet.

Weiter zu den Appartements >>>